• Laden…

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. American Medical Association berichteten im August dieses Jahres, dass der Hörverlust bei Teenagern zunimmt. Laut einer neuen Studie weist jeder fünfte Teenager einen gewissen Grad an Hörverlust auf. Dies sind etwa 30 % im Vergleich zu früheren Berichten. Bei all der Aufklärung und allen verfügbaren Ressourcen sind das entmutigende Neuigkeiten.

Die meisten Menschen assoziieren Hörverlust mit dem Alterungsprozess, und oft trifft dies auch auf das Alter und die Lärmbelastung über einen langen Zeitraum zu; Oftmals ist lärmbedingter Hörverlust ein Affekt. Es muss nicht so sein. Manchmal genügt ein einziger lauter Lärm, ein einziger Jagdausflug ohne Ohrstöpsel. Lauter Lärm schädigt die Haarzellen im Haar Innenohr und kann zu Hörverlust, Ohrgeräuschen und Klangverzerrungen führen.

Wussten Sie schon?

  • Nichts kann verlorenes Gehör wiederherstellen. Sobald es weg ist, ist es weg!
  • Ein durch Lärm verursachter Hörverlust ist vermeidbar und Sie können sich dafür entscheiden, ihn zu verhindern.

Welche Geräusche sind gefährlich?

Durch physikalische Messungen des Schalls kann festgestellt werden, ob er gefährliche Grenzwerte überschreitet. Schall wird in Dezibel gemessen oder oft als „dB“ bezeichnet. Pegel über 80 dB können über einen längeren Zeitraum zu Gehörschäden führen. Sowohl die Lärmmenge als auch die Dauer der Einwirkung bestimmen die Höhe des Schadens. Es gibt sogar eine Anwendung für Ihr iPhone, mit der Sie Schallpegel messen können. Es handelt sich um ein „SPL“-Messgerät; Schalldruckpegel und ich habe festgestellt, dass sie ziemlich genau sind.

Welcher Schall hat also 80 dB oder mehr?

150 dB = Rockmusik-Spitze

140 dB = Schusswaffen, Luftschutzsirene, Strahltriebwerk

130 dB = Presslufthammer

120 dB = Start eines Düsenflugzeugs, verstärkte Rockmusik in 4–6 Fuß Entfernung, Autoradio, Bandproben

110 dB = Rockmusik, Modellflugzeug

106 dB = Pauken- und Basstrommelwirbel

100 dB = Schneemobil, Kettensäge, Pressluftbohrmaschine

90 dB = Rasenmäher, Werkstattwerkzeuge, LKW-Verkehr, U-Bahn

80 dB = stark befahrene Straße, Fön

60 dB = Gespräch, Spülmaschine

Warnzeichen für gefährlichen Lärm

  • Sie müssen Ihre Stimme erheben, um gehört zu werden
  • Sie können niemanden hören, der einen Meter von Ihnen entfernt ist
  • Die Sprache um Sie herum klingt gedämpft oder dumpf, nachdem Sie einen Lärmbereich verlassen haben
  • Sie haben Schmerzen oder ein Klingeln in den Ohren (Tinnitus), nachdem Sie Lärm ausgesetzt waren.

Beispiele für Lärmpegel, die von Experten als gefährlich eingestuft werden, sind Rasenmäher, ein Rockkonzert, Schusswaffen, Feuerwerkskörper, Headset-Musikhörsysteme, Motorräder, Traktoren, Haushaltsgeräte (Müllentsorgung, Mixer, Küchenmaschinen/Zerkleinerer usw.) und laute Spielzeuge. Alle können einen Ton von über 90 Dezibel und einige von bis zu 140 Dezibel liefern.

Können sich meine Ohren nicht an normale Geräusche „gewöhnen“?

Wenn Sie glauben, dass Sie sich an den Lärm, dem Sie regelmäßig ausgesetzt sind, „gewöhnt“ haben, haben Sie höchstwahrscheinlich bereits einen Schaden erlitten und einen dauerhaften Hörverlust erlitten. Lassen Sie sich nicht von der Annahme täuschen, dass Ihre Ohren „hart“ sind oder dass Sie die Möglichkeit haben, sie „auszuschalten“! Lärmbedingter Hörverlust verläuft in der Regel schleichend und schmerzlos, ist aber leider dauerhaft. Einmal zerstört, regenerieren sich der Hörnerv und seine Sinnesnervenzellen nicht mehr!

Lärm beeinträchtigt nicht nur das Gehör. Es betrifft andere Körperteile und Körpersysteme. Mittlerweile ist bekannt, dass Lärm:

  • Erhöht den Blutdruck
  • Hat negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, wie z. B. eine Veränderung der Art und Weise, wie das Herz schlägt
  • Erhöht die Atemfrequenz
  • Stört die Verdauung
  • Kann Magenbeschwerden oder Geschwüre verursachen
  • Kann einen sich entwickelnden Fötus negativ beeinflussen und möglicherweise zu einer Frühgeburt beitragen
  • Erschwert das Einschlafen, selbst wenn der Lärm aufhört
  • Verstärkt die Wirkung von Faktoren wie Drogen, Alkohol, Alterung und Kohlenmonoxid

Andere Änderungen

Lärm kann auch die Ausführung alltäglicher Aufgaben beeinträchtigen, die Müdigkeit erhöhen und Reizbarkeit verursachen.

Lärm kann die Effizienz bei der Erledigung täglicher Aufgaben beeinträchtigen, indem er die Aufmerksamkeit auf Aufgaben verringert . Dies ist ein Anliegen der Arbeitgeber, wenn es darum geht, die Sicherheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Es ist auch ein Anliegen einer wachsenden Zahl von Pädagogen, die sich für menschliches Lernen interessieren.

Aufgrund des Lärms fühlen wir uns oft müde und gereizt. Wir merken die Wirkung erst, wenn der Lärm aufhört und wir Erleichterung verspüren.

Aus einer anderen Perspektive kann Ihre eigene Unfähigkeit, andere klar zu hören und zu verstehen, dazu führen, dass Sie sich wütend und frustriert fühlen. Anstatt zu akzeptieren, dass das Problem Ihr eigenes ist, lenken Sie Ihre Gefühle fehl an andere und machen sich über sie lustig.

Lärm erschwert auch die Sprachkommunikation. Mehr Konzentration und Energie sind nicht nur erforderlich, um über den Lärm hinweg zuzuhören und zu hören, sondern auch, um lauter über den Lärm hinweg zu sprechen. Dadurch können die Stimmen belastet werden und es kommt zu Stimmbandverletzungen, wie z. B. einer Kehlkopfentzündung. Es ist eine körperliche Anstrengung, auch nur ein angenehmes Gespräch in der Nähe von Lärm zu führen.

Schützen Sie sich vor Lärm

Das Schlüsselwort im Umgang mit Lärm heißt Prävention! Wir möchten unerwünschte Geräusche nach Möglichkeit eliminieren. Wenn sich Lärm nicht beseitigen lässt, wollen wir ihn so gering wie möglich halten. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können:


Gehörschutz tragen
wenn Sie am Arbeitsplatz, in der Gemeinde (starker Verkehr, Rockkonzerte, auf der Jagd usw.) oder zu Hause (Rasenmähen, Schneetreiben auf der Einfahrt usw.) lautem oder potenziell schädlichem Lärm ausgesetzt sind. Halten Sie an vielen Orten und Orten einen Gehörschutz bereit, der Ihnen die Verwendung einfach und bequem macht. Ihr Auto, Ihre Handtasche, Ihr Schreibtisch, Ihre Aktentasche – stellen Sie sicher, dass Sie alles zugänglich und an mehreren Orten haben. Dieser Schutz kann in Drogerien und Sportgeschäften erworben oder individuell angefertigt werden.


Begrenzen Sie die Zeiträume, in denen Sie Lärm ausgesetzt sind.
Setzen Sie sich bei Konzerten, Diskotheken oder Auditorien nicht neben die Lautsprecher. Wenn Sie auf einem Rockkonzert sind, gehen Sie eine Weile raus und gönnen Sie Ihren Ohren eine Pause! Wenn Sie Musiker sind, tragen Sie einen Gehörschutz – das ist ein Muss! Übernehmen Sie persönliche Verantwortung für Ihr Gehör.


Reduzieren Sie die Lautstärke!
Wenn Sie Stereo-Headsets verwenden oder an einem engen Ort wie einem Auto verstärkte Musik hören, verringern Sie die Lautstärke. Denken Sie daran: Wenn ein Freund aus einem Meter Entfernung die Musik über Ihr Headset hören kann, ist die Lautstärke definitiv zu hoch. Scheuen Sie sich nicht, andere zu bitten, die Lautstärke zu verringern.


Bilde dich
über die schädlichen Auswirkungen von Lärm und was Sie tun können, um Ihrer Lärmbelastung vorzubeugen.


Bilden Sie andere weiter
und handeln Sie! Bilden Sie Ihre Kinder durch Gespräche und Beispiele weiter. Tragen Sie Ihren Gehörschutz und ermutigen Sie Ihre Kinder, Ihrem Beispiel zu folgen. Stellen Sie ihnen einen Gehörschutz zur Verfügung. Erinnern Sie sie daran, Stereo-Headsets abzulehnen. Als Faustregel gilt: Wenn der Ton eines Headsets von anderen Personen in einer Entfernung von einem Meter gehört werden kann, ist er zu laut.


Seien Sie ein verantwortungsbewusster Verbraucher.
Achten Sie beim Kauf von Freizeitgeräten, Kinderspielzeug, Haushaltsgeräten und Elektrowerkzeugen auf eine Geräuschbewertung. Wählen Sie leisere Modelle, insbesondere für Geräte, die Sie häufig verwenden oder die sich in der Nähe Ihrer Ohren befinden, wie z. B. einen Haartrockner. Wenn es keine Geräuschbewertung gibt, wenden Sie sich an den Hersteller und fragen Sie nach einer solchen!


Untersuchen Sie das Spielzeug Ihres Kindes
Achten Sie auf Gefahren durch Lärm ebenso wie auf Kleinteile, die zum Ersticken führen können. Denken Sie auch daran, dass Kinder dazu neigen, Spielzeug nahe an ihr Ohr zu halten, was ein zusätzliches Risiko für Gehörschäden darstellen kann.


Lassen Sie Ihr Gehör testen
Lassen Sie sich von einem von der American Speech-Language-Hearing Association (ASHA) zertifizierten Audiologen beraten, insbesondere wenn Sie sich Sorgen über einen möglichen Hörverlust machen. Denken Sie an die Warnzeichen einer übermäßigen Lärmbelastung.


Achten Sie auf den Lärm in Ihrer Umgebung und übernehmen Sie die Kontrolle darüber
wenn du kannst. Setzen Sie sich für die Reduzierung der Lärmbelästigung ein. In Ihrem Landkreis gibt es möglicherweise eine örtliche Lärmschutzverordnung. Finden Sie heraus, was Sie in Ihrer Gemeinde tun können, um sich für Ruhe einzusetzen. Um das Gehör der Schüler zu schützen, haben einige Schulen beispielsweise eine Dezibelgrenze für die Musik festgelegt, die bei Schultänzen gespielt wird.


Seien Sie ein Fürsprecher!
Denken Sie daran, dass es keine Vorschriften gibt, die die Lautstärke an öffentlichen Orten wie Diskotheken, Kinos, Tanzclubs oder Fitnessstudios regeln. Arbeiten Sie mit Eigentümern, Managern und Gemeindevorstehern zusammen, um eine gesündere, weniger schädliche Hörumgebung zu schaffen.

 

Drei separate ListenTALK-Empfänger hintereinander mit unterschiedlichen Gruppennamen auf jedem Bildschirm.
Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Gerne liefern wir Ihnen einmal im Monat wertvolle Erkenntnisse direkt in Ihren Posteingang.

Glückliche lächelnde Frau, die im Callcenter arbeitet
Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, erstellen Ihnen ein detailliertes Angebot oder senden Ihnen weitere Informationen zu.

BLOSS NICHTS VERPASSEN
Zustimmung