• Laden…

Letzte Woche hatte ich das Privileg, ein paar Tage mit einer Gruppe von Vordenkern unserer Branche bei einer Veranstaltung namens InfoComm 100 zu verbringen. Bei dieser Veranstaltung kommen hochrangige Führungskräfte aus unserer Branche und einige von außerhalb der Branche zusammen, um die Stimmung anzuregen Gespräch.

Die diesjährige InfoComm 100 fand in Portland, Oregon, statt und die Sonne von Portland schien uns während der gesamten Veranstaltung bei idealem Wetter. Für mich war der wirkungsvollste Teil dieser Veranstaltung die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Zeit damit zu verbringen, Menschen kennenzulernen, die man entweder nicht kannte oder die man nicht sehr gut kannte.
Die Erkenntnisse, die andere durch die Networking-Diskussionen zwischen den geplanten Vorträgen teilten, seien einfach „von unschätzbarem Wert“. Ich weiß, dass ich neue Beziehungen aufgebaut habe, die ich noch viele Jahre lang begleiten werde. Es war ein Privileg, an dieser Veranstaltung teilnehmen zu dürfen.
Obwohl die Zeit, die ich mit Daniel Newman verbringen konnte, etwas begrenzt war, konnte ich beobachten, wie engagiert er sich für die Veranstaltung engagierte. Ich wusste es zu schätzen, dass er Fragen stellte und nach weiteren Einzelheiten und Beispielen zu den vielen besprochenen Themen fragte.
Am Montag veröffentlichte er eine Zusammenfassung der Veranstaltung auf Kommerzieller Integrator Ich denke, dass es wert ist, geteilt zu werden.
26. September 2011 | von Daniel L. Newman, CEO von United Visual, Inc.
Ich hatte die Ehre, dabei zu sein InfoComm 100, ein jährliches, Veranstaltung nur auf Einladung die 100 einflussreiche Führungskräfte aus verschiedenen Disziplinen der AV-Branche zusammenbringt, darunter Integratoren, Distributoren, Hersteller, Berater und unabhängige Programmierer.
Die vom InfoComm-Vorstand und dem Leadership Development Committee geleitete Veranstaltung diskutiert die dringendsten Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist.
Das Thema der diesjährigen Veranstaltung in Portland, Oregon, drehte sich um die Konvergenz von AV und IT, ein altes Problem, das sich ständig weiterentwickelt. Die Gespräche betrafen auch andere Bereiche, darunter Beziehungsaufbau, Kultur sowie geschäftliche Problemlösungen und grüne Initiativen.
Hier sind Highlights aus den InfoComm 100-Keynotes:

Zusammenfassung der Keynotes

Daniel Burrus, Autor von Flash-Voraussicht hielt am ersten Tag die Keynote und David Nour, Autor von Beziehungsökonomie, hielt die Keynote am zweiten Tag. Diese beiden Keynotes waren die überzeugendsten und motivierendsten Dialoge der InfoComm 2. Diese globalen Wirtschaftsführer teilten nicht nur branchenspezifische Rhetorik, sondern fügten auch einen echten Kontext zu ihren Inhalten und deren Anwendung hinzu.
Burrus' Rede ließ mich über zwei Ideen nachdenken, die ich umsetzen werde. Erstens: Die Vorstellung, dass das Problem, von dem Sie denken, dass Sie es heute für Ihr Unternehmen lösen müssen, überhaupt nicht das Problem ist. Mehr oder weniger eine Wiederholung der Idee, dass Sie die Symptome des Problems beheben, aber nicht das eigentliche Problem angehen.
Bei der zweiten Idee ging es um das Erkennen von Trends, die Fähigkeit, einen harten Trend zu erkennen, der als nachdrücklich angesehen werden kann, im Gegensatz zu einem weichen Trend, der wirklich keine Garantie darstellt. Ein Beispiel für einen harten Trend wäre, dass der Begriff „Videoanwendung“ überflüssig wird, weil Videos so schnell wachsen, dass sie in fast jede Anwendung eingebettet werden. Ein sanfter Trend wäre, dass die Margen für A/V-Hardware nach dem Ende der Rezession wieder steigen werden. Die Veränderungen im Käuferverhalten führen dazu, dass höhere Margen bei Hardware wahrscheinlich nicht wieder eintreten werden.
Nours Diskussion konzentrierte sich auf a Back-to-Basics-Ansatz beim Beziehungsaufbau. Während sich seine Inhalte am Ende sehr umfassend auf Themen wie soziale Medien und Cloud Computing konzentrierten, lief der Gesamtinhalt auf eine sehr überzeugende Botschaft hinaus.
„Warum bauen wir in jeder anderen Kultur der Welt Beziehungen auf, bevor wir ein Geschäft mit einer Person/Firma eingehen, aber in den USA entscheiden wir uns nur dann für den Aufbau einer Beziehung, wenn wir ein Geschäft eingehen und es erfolgreich ist?“ ," er hat gefragt.
Diese kraftvollen Worte berührten mich, als ich diesen Fehler in unserem Verhalten erkannte. Das heißt nicht, dass wir das sofort ändern können, aber die Arbeit an den Beziehungen zu unseren Kunden ist eine oft unterschätzte Praxis, die ausgebaut werden muss.

Optionen zum Netzwerken

Nach der Keynote gab es an den Tagen fantastische Panels, in denen Konvergenz diskutiert wurde. Darüber hinaus gab es einige weitere Referenten aus der Branche, die sich mit Themen wie Managed Service, Software as a Service, wiederkehrenden Umsätzen und schrumpfenden Margen befassten. Die Diskussionen waren stets voller bunter Kommentare und brillanter Weitblicke.
Das Einzige, was die Keynotes und Gespräche vielleicht übertrumpfte, war das Networking. Ich kann gar nicht ansatzweise beschreiben, wie viele wunderbare neue Menschen ich kennengelernt habe und wie viele Beziehungen zu Menschen, die ich bereits kannte, verbessert wurden.
Während wir daran arbeiten, unsere Videos in die Cloud zu übertragen und immer mehr Veranstaltungen online durchzuführen, gibt es immer noch einiges zu sagen für persönliche Treffen. Es wird ein trauriger, trauriger Tag sein, wenn die InfoComm 100 jemals zu einer webbasierten Veranstaltung wird.
Ich habe gehört, dass die InfoComm 100 2012 in Miami stattfinden wird. Ich hoffe, dass ich auch dabei sein werde.
Drei separate ListenTALK-Empfänger hintereinander mit unterschiedlichen Gruppennamen auf jedem Bildschirm.
Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Gerne liefern wir Ihnen einmal im Monat wertvolle Erkenntnisse direkt in Ihren Posteingang.

Glückliche lächelnde Frau, die im Callcenter arbeitet
Wie können wir Ihnen helfen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, erstellen Ihnen ein detailliertes Angebot oder senden Ihnen weitere Informationen zu.

BLOSS NICHTS VERPASSEN
Zustimmung