• Laden…

Vor einigen Monaten habe ich über die Notwendigkeit geschrieben, dass unsere Branche die Rolle von IT und AV annimmt und ernst nimmt. Die lange versprochene Konvergenz von AV und IT hat stattgefunden – was die Technologie betrifft. Die immer noch versprochene oder manche würden sagen bedrohte Konvergenz von AV- und IT-Geschäftsmodellen ist in vollem Gange.

Seit ich über netzzentrierte AV geschrieben habe, habe ich einige Präsentationen bei Meetings gehalten, einige Interviews gegeben und gesehen, wie der Begriff netzzentriert in der Branche aufgegriffen wird. Während die meisten zustimmen, dass es passieren wird, reagieren verschiedene Menschen entsprechend ihren Hoffnungen und Ängsten darauf.

Die größte Befürchtung ist, dass die Produktmargen erodieren, da das IT-Geschäftsmodell Sie zum Nachdenken verleiten würde. Noch mehr Besorgnis wird geäußert, wenn große IT-Unternehmen wie HP, Intel und CISCO in unseren Markt eintreten und ihren traditionellen Vertriebskanal mit sich bringen.

Die am zweithäufigsten geäußerte Besorgnis ist der „Wettlauf um die unterste Stufe“ bei Projekten, da immer mehr IT- und Telekommunikationsunternehmen auf AV-Jobs und insbesondere auf weniger komplexe Jobs bieten. Jeder in unserem Geschäft, der sich nur auf diese unteren Aufgaben konzentriert, die wenig Konstruktionsarbeit oder anspruchsvolle Lösungen erfordern, muss sich Sorgen machen. Es werden genügend Produkte als Commodity verkauft und stehen jedem zur Verfügung, sodass viele Unternehmen kleinere Projekte auch bei reduzierter Marge umsetzen können.

Die größte Hoffnung besteht darin, dass der Markt zweistellig wachsen wird, da neue Kunden auf den Markt kommen, um von der AV/IT-Fusion zu profitieren. Die AV-Branche ist bereits ein solider Wachstumstreiber, sowohl in entwickelten Märkten, in denen anspruchsvollere und allgegenwärtige Systeme gefragt sind, als auch in China, Indien, Brasilien und anderen Märkten, die sowohl globale Unternehmen als auch lokale Käufer kaufen gleiche AV-Technologie. Der IT-Fokus wird wahrscheinlich noch mehr Kunden sowohl in den entwickelten als auch in den sich entwickelnden Märkten zu AV bringen.

Die zweitgrößte Hoffnung besteht darin, dass die netzzentrierte AV diese Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen nutzen und neue Einnahmequellen erschließen kann. Es besteht die Hoffnung, dass die gemischte Marge für Produkte und Dienstleistungen den alten Margen von vor einigen Jahren entspricht. Managed-Services-Verträge und andere neue Einnahmequellen können zu den Einnahmen aus Design und Engineering hinzugefügt werden. Unternehmen, die die hohe Nachfrage der Kunden nach qualitativ hochwertiger Kommunikation bedienen können – Probleme lösen, die nur sehr wenige lösen können – werden belohnt. Auch in der IT-Welt sind die Menschen, die an der Spitze der Komplexitätspyramide arbeiten, auch in Bezug auf die Rentabilität an der Spitze.

InfoComm arbeitet an seinem strategischen Plan, um die Hoffnungen wahr werden zu lassen und die Ängste zu mildern. Sie tut dies, indem sie ihren im Dezember 2009 angenommenen strategischen Plan befolgt. Zu dieser Zeit hat sie ihre Mission und Vision überarbeitet, die wie folgt lauten:


InfoComm Mission: Die audiovisuelle Kommunikation weltweit voranzubringen.

Als Branchenverband, der sich aus allen verschiedenen Elementen unserer Branche aus der ganzen Welt zusammensetzt, hat InfoComm diese klare Mission, die Branche voranzubringen. Es ist nicht nur hier, um unseren Mitgliedern zu helfen, eine Nachhut zu bekämpfen, um andere Branchen aus unserer Branche herauszuhalten. Es soll unseren Mitgliedern helfen, in der wachsenden Branche voranzukommen und zu gedeihen. Das InfoComm Board übernimmt eine führende Rolle – es möchte der Branche dabei helfen, sich selbst auf die Zukunft vorzubereiten und diese mitzugestalten.


InfoComm Vision: Audiovisuelles wird im Zentrum der integrierten Kommunikationsumgebung erkannt.

Die Zukunft, die InfoComm mitgestalten möchte, entsteht aus unserer heutigen Situation und unseren Ideen, wohin wir gehen können. Wie oft haben Sie gehört, dass AV der letzte in und der letzte aus einem Projekt ist? Niemand mag diese Position, da sie unsere Möglichkeiten zur Erfüllung der Kundenbedürfnisse einschränkt und uns anfällig für „Value Engineering“ macht. Die Vision von InfoComm ist es, uns an den Anfang eines Projekts zu bringen, damit wir ein gleichberechtigter Partner des Konstruktions- und Technologieteams sein können. Wir erheben keinen Anspruch darauf, dass wir das Zentrum besitzen sollten; alle Technologien führen oder etwas anderes als ein gleichberechtigter Spieler sein zu wollen.

Um unsere Branche ins Zentrum zu führen, arbeitet InfoComm an mehreren Fronten, die auf zwei Akten basieren: (1) Eintauchen und herausfinden, was passiert, damit der Verband anhand der Realität und nicht anhand von Gerüchten arbeitet, (2) teilen mit unseren Mitgliedern und der Branche, was wir wissen und über die Zukunft denken.


Task Forces

Die Freiwilligen von InfoComm sind für uns der beste Weg, um mehr über die Zukunft der netzzentrierten AV, über Nachhaltigkeit und über die sich entwickelnde Design- und Baubranche zu erfahren. Die Green AV Task Force hat die Informationen generiert, die der Vorstand benötigt, um STEP™ zu etablieren. Und jetzt schreibt es die gesamte Dokumentation, um es zu implementieren. Die BIM und die Integrated Buildings Technology Task Forces bringen uns immer näher an die gebaute Umwelt, die durch die gemeinsamen Bemühungen von AIA und InfoComm zur Definition von IPD und seinen zukünftigen Auswirkungen auf die Industrie ergänzt wird. Unser Partner CompTIA ist eine Quelle für Informationen und Zusammenarbeit im Bereich AV/IT. Unsere Mitglieder werden in der Unified Communication Community von CompTIA aktiv und erfahren dadurch, was IT-Mitglieder über Video im Netzwerk denken und wohin sie in ihren Unternehmen gehen. Schließlich haben wir durch unsere Öffentlichkeitsarbeit Artikel und Whitepaper in Auftrag gegeben, um die Branche über eine Vielzahl von Themen zu informieren, die für die Branche von Nutzen sind.


Verbreitung

Der nächste Schritt zum Teilen dieser Informationen besteht darin, mehrere Formen anzunehmen. Es werden Weißbücher und Berichte von Task Forces veröffentlicht. Auf Zusammenfassungen der Aktivitäten von AIA und anderen Verbänden wird in elektronischen und gedruckten Publikationen hingewiesen und Webinare werden präsentiert. Auf der InfoComm 2011 im Juni und in Mitgliederrunden auf der ganzen Welt hören wir unseren Mitgliedern zu und lassen sie wissen, was wir wissen. Ich möchte erwähnen Beratender Verkauf bedeutet mehr Gewinne und höhere Margen insbesondere weil es von Pam Avila von der Sierra Summit Group präsentiert wird, die als Unternehmensberaterin im IT- und Telekommunikationssegment tätig ist. In einem Webinar und einem Sitzung auf der InfoComm 2011, wird sie über die Herausforderungen und Chancen für den Vertriebskanal sprechen, den netzzentrierte AV produzieren wird. Ihr Hintergrund basiert auf der Zusammenarbeit mit IT-VARs, die ihre Geschäftsmodelle änderten, um mehr Serviceeinnahmen zu erzielen, und darauf, dass ein beratender Verkaufsansatz der Schlüssel zu einer Beziehung ist, die über den Verkauf und die Installation von Boxen hinausgeht.

Eine weitere für dieses Jahr geplante Aktivität besteht darin, Gruppen von Systemintegratoren zu bitten, sich einer Peer-Leadership-Gruppe anzuschließen, in der sie von einem externen Experten und voneinander lernen können. Es wird eine erweiterte Gelegenheit für häufige Treffen sein, bei denen Themen diskutiert werden und Integratoren miteinander diskutieren, wie sie dies für sie zum Laufen bringen können. Diese Peer-Leadership-Gruppen werden bekannt gegeben und Unternehmen, die ihre eigenen Gruppen bilden, können sich für die Teilnahme bewerben.


Unsere Trump-Karte

Da InfoComm versucht, der Branche dabei zu helfen, ins Zentrum der integrierten Kommunikationsumgebung zu gelangen; es sieht die Stärken seiner Mitglieder. Meiner Meinung nach konzentriert es sich darauf, den Raum zu beherrschen, in dem unsere Systeme eingesetzt werden, und Experten darin zu sein, wie Menschen mithilfe von Technologie kommunizieren. Unsere Verbindungen zu Architekten, Facility Managern und anderen Torwächtern des Gebäuderaums werden unser Vorteil sein. Wir wissen, wie man Technologien in Räumen zum Laufen bringt, und während die IT der Herr des Netzwerks sein wird, sind wir in Räumen, in denen Menschen kommunizieren, am Endpunkt. Was unser Wissen über visuelle und akustische Gruppenkommunikation angeht, sind wir den meisten bereits voraus, aber wir müssen noch mehr als jetzt über die visuelle und akustische Wahrnehmung wissen, wie unsere Bilder und Töne verarbeitet werden und wie Gruppen interagieren und zusammenarbeiten Information.

Letztendlich verkaufen wir Technologien und Lösungen, die von Menschen genutzt werden, um innerhalb eines Raums und mit anderen Räumen überall auf der Welt zu kommunizieren. Unser Fokus darauf, diese Räume so zu gestalten, dass die Menschen kommunizieren können, wird uns in den Mittelpunkt der integrierten Kommunikationsumgebung stellen.

Drei separate ListenTALK-Empfänger hintereinander mit unterschiedlichen Gruppennamen auf jedem Bildschirm.
Melden Sie sich für unseren Newsletter

Gerne liefern wir Ihnen einmal im Monat wertvolle Erkenntnisse direkt in Ihren Posteingang.

Glückliche lächelnde Frau, die im Callcenter arbeitet
Was können wir für Sie tun?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, erstellen Ihnen ein detailliertes Angebot oder senden Ihnen weitere Informationen zu.